#Kommunalwahl18 | Wer ist eigentlich … Tobias Friedrichs?

#Kommunalwahl18 | Wer ist eigentlich … Tobias Friedrichs?

Moin, Moin!


Mein Name ist Tobias Friedrichs, ich bin 30 Jahre alt, Lehrer und Direktkandidat der SPD für den Kieler Süden, genauer gesagt für Meimersdorf, Wellsee und Kronsburg.

 

Freizeit, Lernen, Wohnen: eine Ortsmitte für Meimersdorf

„Kein anderer Stadtteil wächst so schnell und das wird voraussichtlich auch so bleiben“ schrieben die Kieler Nachrichten 2015. Und das ist richtig. Kein anderer Stadtteil expandiert so dynamisch und rasch, denn Wohnraum im Zentrum ist knapp und freie Bauflächen existieren vor allem in und um Meimersdorf. Neue Wohnquartiere entstehen hier gerade, weitere sind in Planung. Das ist zugleich spannend wie herausfordernd für die kommunale Politik. Denn wir benötigen hier im Süden nicht nur Wohnungen und Häuser, sondern auch eine lebendige Ortsmitte mit Ärzten, Geschäften und Freizeitangeboten.


Kiel ist eine Flächenstadt, der Weg zum Zentrum vom Kieler Süden ist zu Fuß kaum zu erreichen und mit dem Fahrrad nicht für alle Generationen zu meistern. Umso wichtiger ist es, dass alles für den täglichen Bedarf Nötige fußläufig erreichbar ist. Für Jugendliche müssen zudem Freizeitangebote geschaffen werden, Basketball- und Fußballplätze gehören genauso dazu wie ein Jugendtreff. Das ist nicht überall im Kieler Süden so. Mit den neuen Wohngebieten in Meimersdorf haben wir die Möglichkeit, dies zu ändern.

 

Sportangebote schaffen: Eine Turnhalle für Wellsee

2013 hat die Sport-Bedarfsanalyse der Stadt Kiel ergeben, dass in Wellsee dringend eine Sporthalle benötigt – diese gibt es bisher nicht. Gegenüber des Sportvereins Fortuna Wellsee wäre ein idealer Standort hierfür. Das Sportangebot der Vereine könnte so erweitert werden und man müsste nicht mehr in andere Stadtteile fahren, um Handball oder Hallenfußball zu spielen. Für solch eine Turnhalle werde ich mich einsetzen.

Als Lehrer ist mir die Bildungspolitik ein Herzensanliegen. In ganz Meimersdorf, Wellsee und Kronsburg existiert bis heute keine weiterführende Schule. Diese wird aber in den kommenden Jahren dringend benötigt. Ein solcher Neubau ermöglicht es, eine offene, moderne und technisch gut ausgestattete Schule zu errichten. Dafür werde ich mich einsetzen.

Aber nicht nur in Meimersdorf, in ganz Kiel benötigen wir moderne Schulen mit einer guten Ausstattung. Die Realität jedoch sieht anders aus: überfüllte Klassenräume, kein WLAN, keine oder zu wenige Computerräume. Kiel möchte eine digitale Stadt sein, also braucht es auch digitale Schulen. Dafür werde ich mich einsetzen.

 

Über den Autor