Jusos fordern Einführung des Faches „Lebenskunde – Ethik – Religionskunde“

Von

Jusos fordern Einführung des Faches „Lebenskunde – Ethik – Religionskunde“

Zum Kreisparteitag der Kieler SPD am vergangenen Samstag und dem Beschluss zur Gründung einer Kommission zum Unterrichtsfach „Lebenskunde – Ethik – Religionskunde“ (LER) erklärt der Kreisgeschäftsführer der Kieler Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Jusos), Timm Wüstenberg, für den Juso – Kreisvorstand:

„Der Kreisparteitag war ein Erfolg! Neben den wichtigen Weichenstellungen in der  Energie-, der Bildungs- sowie der Kulturpolitik für die Stadt Kiel haben wir kontrovers, aber vor allem konstruktiv auf Antrag des Juso – Kreisverbands Kiel über die Weiterentwicklung des konfessionsgebunden Religionsunterricht zum Fach „Lebenskunde – Ethik – Religionskunde“ (LER) diskutiert. Als unterstützende Maßnahme zur Integration in einer multikulturellen Gesellschaft fordern wir Jusos die Einführung dieses Schulfachs zur Förderung von Verständnis, Dialogfähigkeit und Toleranz für andere Religionen und Kulturen. Die Trennung der Schülerinnen und Schüler nach ihrer unterschiedlichen Weltanschauung in einem Bereich, in dem es um wesentliche Fragen des menschlichen Zusammenlebens geht, wird den heutigen Anforderungen an die Schule nicht gerecht!

Im Fach „LER“ erlernen alle Schülerinnen und Schüler, egal welcher Religionszugehörigkeit, gemeinsam Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das alltägliche Zusammenleben in der Gesellschaft nötig sind. Ziel des Faches „LER“ ist es dabei nicht den kofessionsgebunden Unterricht abzuschaffen, der weiterhin ebenso wie der Philosophieunterricht als Wahlfach erhalten bleiben soll.

Gerade auch die überdurchschnittliche Anzahl an Wortbeiträgen zum Thema zeigt wie wichtig eine Positionierung der SPD in diesem Bereich ist. Auch wenn dies nur ein erster Schritt in die richtige Richtung sein kann, begrüßen wir die Gründung einer Kommission, die sich mit der Entwicklung einer Vorlage für den nächsten Kreisparteitag zur Umsetzung des Faches beschäftigt. Dabei müssen wir diesen Diskussionsprozess offen und transparent führen und die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen. Die Jusos Kiel werden diesen Prozess weiter begleiten und in der SPD vorantreiben.“

Hier gibt es den kompletten Antrag als pdf.

Über den Autor