Pressemitteilung: Grillen im Schrevenpark

Von

Pressemitteilung: Grillen im Schrevenpark

Der Schrevenpark zählt zu den wenigen großen Naherholungsgebieten nahe des Stadtzentrums, das den Kielerinnen und Kielern zur Verfügung steht. Besonders von jungen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt wird der Schrevenpark viel genutzt. Eine Einschränkung oder gar ein vollständiges Verbot des Grillens im Park stellt deshalb für die Jusos keine Alternative dar“, stellt Timm Wüstenberg, Kreisgeschäftsführer der Jusos Kiel, fest.

Dass der Schrevenpark sich bei vielen großer Beliebtheit erfreut, hat abermals auch eine Online Petition gezeigt, die sich gegen ein Grillverbot im Schrevenpark wendet und binnen nur drei Tagen mehr als 650 Mal unterzeichnet wurde. „Das Gemeinwohl darf nicht aufgrund von Beschwerden Einzelner leiden.“, so Timm Wüstenberg weiter.

Dennoch darf man die Augen nicht vor den existierenden Problemen im Schrevenpark verschließen. Eine zunehmende Verschmutzung des Parks sowie Ruhestörung bis spät in die Nacht sind nicht aktzeptabel. Thies Petersen, Juso – Kreisvorstandsmitglied, fordert deshalb auf: „Wir appellieren an alle Besucherinnen und Besucher des Schrevenparks, sich rücksichtsvoll im Park zu verhalten und dafür zu sorgen, dass der Parkbesuch für alle weiterhin ein Vergnügen bleibt.“ Zudem schlagen die Jusos Kiel stärkere Kontrollen im Schrevenpark vor, um das Problem des Mülls und des Lärms einzudämmen.

Ein Grillverbot im Schrevenpark würde diesen Problemen allerdings nur wenig entgegenwirken, weshalb wir uns für das Grillen im Schrevenpark und somit für die Erhaltung eines wichtigen Naherholungsgebiets stark machen.“, so Thies Petersen abschließend.

Über den Autor