Religionsunterricht? EinFach für alle!

Von

Religionsunterricht? EinFach für alle!

Schon seit langer Zeit beschäftigt sich der Juso Kreisverband Kiel mit der Thematik des Religionsunterrichts in unseren Schulen. Am vergangenen Wochenende machten die Jusos nun mit einer Aktion in der Fußgängerzone auf die aktuelle Problematik des konfessionsgebundenen Religonsunterrichts aufmerksam. Mit T-Shirts, die – stellvertretend für alle Glaubensrichtungen – die Symbole der drei großen Religionen zeigten und einem Banner ausgerüstet, forderten wir die Einführung eines Religionsunterrichts für alle. Durch die zusätzliche Verteilung von Flyern lieferten wir auch gleich die entsprechenden Argumente mit. Neben vielen interessierten Blicken von Passanten konnten wir zudem viele Gespräche führen, in denen wir zumeist eine positive Rückmeldung für unser Ansinnen erfahren haben. Hier der Flyertext zur Aktion:

EinFach für alle!

Auf Grund der beständigen Integrationsdebatten und der wachsenden kulturellen Vielfalt unserer Gesellschaft, ist es eine der wichtigsten Aufgaben der Schule, die Verständigung der Schülerinnen und Schülern untereinander zu fördern. Der aktuelle konfessionsgebundene Religionsunterricht, welcher die Lernenden von Beginn an nach ihren verschiedenen Weltanschauungen trennt, verstärkt somit Unterschiede anstelle von Gemeinsamkeiten. Daher wird dieses Konzept den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht und bedarf einer Weiterentwicklung. Um Toleranz und Verständigung zu fördern, fordern wir Jusos deshalb einen konfessionsübergreifenden Religionsunterricht für alle verbindlich einzuführen. Dieser Unterricht soll alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit gemeinsam unterrichten und so ein Verständnis für andere Sitten, Bräuche und Ansichten vermitteln. Wir wollen gemeinsam voneinander lernen, statt übereinander!

Über den Autor