Die GEMA Tarifreform: Fluch oder Segen für das Kieler Nachtleben?

Von

Die GEMA Tarifreform: Fluch oder Segen für das Kieler Nachtleben?

Seit längerem macht die für das kommende Jahr geplante GEMA Tarifreform bundesweit Schlagzeilen. Während die GEMA selbst die Tarifreform als Vereinfachung der Gebührenordnung bezeichnet, wird sie von vielen Clubbetreibern aber auch Clubgängern als der „Untergang der Nachtlebenkultur“ gegeißelt. Tatsächlich käme es wohl zu massiven Kostensteigerungen in Höhe von bis zu 1000%, dies seien allerdings laut GEMA nur Einzelfälle. Auch in Kiel haben sich viele Clubbetreiber bereits beschwert und öffentlich bekundet, dass die Zukunft ihres Betriebs unter den aktuellen Bedingungen ungewiss ist. Da wir auch im Jahr 2013 noch in Kiel die Möglichkeit zum Feiern haben wollen, gehen wir nun der Frage auf den Grund: Müssen wir in Zukunft unsere Lieblingsmusik wirklich zuhause hören oder ist der aktuelle Protest vielleicht doch nur der normale Aufschrei, der nach jeder Tarifveränderung mit auch nur geringfügigen Kostensteigerungen folgt?
Der Kieler „Verband politischer Jugend“ (VPJ – Zusammenschluss von Jusos, JuLis, Grüner Jugend, JU) will deshalb auf Einladung der Kieler Jusos Licht in diese viel diskutierte, aber dennoch undurchsichtige Tarifreform bringen und lädt ein zur Diskussionsrunde zum Thema „Die GEMA-Tarifreform: Fluch oder Segen für das Kieler Nachtleben?“ am Donnerstag, den 13. September um 19 Uhr in der PUMPE (Haßstr. 22).
Auf dem hochkarätig besetzten Podium diskutieren mit Euch:
Lorenz Schmid – Direktor der GEMA Bezirksdirektion Hamburg
Stefan Scholties – Geschäftsführer der DEHOGA Schleswig-Holstein e.V.
Wolfgang Müller – Clubbetreiber der Diskothek „Eberts“ in Schenefeld
Wir freuen uns auf Euch!

Über den Autor