Rotkielchen Dezember 2013: „Shades of Red – Siggis Handbuch für den Politikwechsel“

Von

Rotkielchen Dezember 2013: „Shades of Red – Siggis Handbuch für den Politikwechsel“

Die aktuelle Ausgabe als PDF findet Ihr hier: http://www.jusos-kiel.de/wp-content/uploads/2013/12/Rotkielchen_42_02_Ansicht.pdf

Liebe Leserin, lieber Leser,

Rotkielchen_42_02die Kieler SPD hat ein paar aufrührende Monate hinter sich, die von Hochs und Tiefs geprägt waren. Seit der letzten Ausgabe des Rotkielchens fanden zwei erfolgreiche Wahlen statt, doch bereits vor der Bundestagswahl deutete sich ein heftiger Sturm an. In der Berichterstattung und Diskussion um eine Eilentscheidung der ehemaligen Kieler Oberbürgermeisterin trat die Sache schnell in den Hintergrund. Selbstverständlich kommt das Rotkielchen nicht umhin, sich dieser Sache zu widmen und auch unsere Sicht der Dinge darzulegen. Dabei müssen wir den Blick nach vorne richten und formulieren, welche Ansprüche wir an einen künftigen Oberbürgermeister oder eine künftige Oberbürgermeisterin stellen (Seite 4). Es muss erwähnt werden, dass wir gewiss nicht die Rolle eines außenstehenden Beobachters einnehmen. Man könnte gar sagen: das Rotkielchen ist befangen. Die Redaktion stand seit Stunde null an der Seite von Susanne Gaschke (vgl. Heft 40/1). Deshalb erheben wir gar nicht erst den Anspruch, objektiv zu sein. Ein Anspruch, den – wie es scheint – auch regionale Medien nicht immer hatten (Seite 6).

Obwohl die letzten Monate aus Kieler Sicht eher monothematisch waren, geschah außerhalb der Stadt vieles, was auch Aufmerksamkeit verdient hat. Wir hatten eine Bundestagswahl, deren Ausgang für die SPD außerhalb von Kiel geradezu deprimierend verlief. Die Partei steht vor einem Dilemma: Lässt sie sich mit der Union ein und riskiert damit eine Zerreißprobe oder lässt sie es auf Neuwahlen ankommen und riskiert damit den Wiedereinzug der FDP und den erstmaligen Einzug der AfD in den Bundestag? Die Sozialdemokraten sind gezwungen, sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Es muss darüber diskutiert werden, ob rot-rot-grün in Zukunft eine Option sein muss oder ob eine reformierte FDP ein ebenso guter Koalitionspartner ist (Seite 8).

Außerdem widmen wir uns in diesem Heft dem kontroversen Wahlkampfthema Veggie-Day. Was zum Untergang des karnivoren Abendlandes hochstilisiert wurde, ist an der Kieler Uni längst Realität und findet sich auch im Kooperationsvertrag der Kieler Rathauskoalition wieder. Doch unumstritten ist dies deshalb noch längst nicht. In diesem Heft haben wir uns dem Thema von beiden Seiten genähert und stellen Für und Wider gegenüber (Seite 12).

Der fast schon traditionellen Rubrik, in der wir alljährlich den neuen Juso-Kreisvorstand vorstellen, haben wir angesichts der bereits sieben Monate andauernden Amtszeit des aktuellen Vorstands einen neuen Anstrich verpasst. Darin lassen wir Euch einen kleinen Blick in unser Fotoalbum des vergangenen Jahres werfen (Seite 15). Wir hoffen, es gefällt Euch.

Die Rotkielchen-Redaktion wünscht wie immer viel Spaß bei der Lektüre und der einen oder anderen sich vielleicht anschließenden iskussion. Diskussionsbeiträge, Anregungen und Kritik könnt Ihr uns gerne auch über das Kontaktformular der Kieler Jusos auf www.jusos-kiel.de zukommen lassen.

Eure Redaktion

Über den Autor