Kategorien-Archiv Bildung

Von

AK Bildung gegründet!

Eine der Kernthemen der Jusos Kiel war schon immer die Bildungspolitik, denn Bildung stellt die Grundlage für jegliche persönliche und gesellschaftliche Entwicklung dar. Bildung ist nicht nur auf die schulische oder betriebliche Bildung begrenzt – um jedem/jeder die gleichen Bildungschancen zuteil werden zu lassen, ist es unumgänglich sich mit allen Aspekten und Bereichen der Bildung zu beschäftigen.  Die Jusos Kiel haben deshalb einen Arbeitskreis Bildung eingerichtet, der sich fortan dieser Thematik annimmt und laden am 04. Juli 2011 um 19Uhr im WDH zur Sitzung ein.  In den kommenden Wochen und Monaten wird sich der AK Bildung mit der aktuellen Situation der frühkindlichen Bildung, der schulischen Bildung, der Hochschulbildung und der Möglichkeit der Fort- und Weiterbildung intensiv auseinandersetzen. Am 04. Juli steht die gesellschaftliche Bedeutung von Bildung sowie das weitere Vorgehen des Arbeitskreises im Mittelpunkt der Sitzung. An den darauf folgenden Sitzungen beginnt die inhaltliche Arbeit mit der frühkindlichen Bildung, der Schule, der Hochschule und der Fort- und Weiterbildung. Wir freuen uns auf Euch und eure Mitarbeit!

Von

Wir lassen uns nicht unterkriegen: Gerecht geht anders!

Das mit schwarz – gelb soziale Kälte sowohl im Bund als auch im Land einkehren wird, ist schon seit langem klar. Während Hoteliers und Erben mit Steuergeschenken beglückt werden, geraten gleichzeitig viele Menschen in das gesellschaftliche Abseits. In Schleswig – Holstein ist der Gipfel der sozialen Ungerechtigkeiten unlängst durch die Sparpläne von Carstensen und Co erreicht worden.

Den Städten fehlen immer mehr die Einnahmen, sodass sie langsam aber sicher ausbluten. In der Bildungspolitik werden jegliche Fortschritte zerstört. Zudem wird das beitragsfreie Kindergartenjahr sowie die Finanzierung der Schülerbeförderung eingespart. Chancengleichheit sieht anders aus.

Doch wir dürfen nicht aktzeptieren, dass Schwarz – Gelb Schleswig-Holstein totspart. Bereits im September sind wir auf die Straße gegangen, um unseren Unmut Luft zu machen. Jetzt soll es am 18.11. ab 15 Uhr auf dem Exerzierplatz unter dem Motto „Gerecht geht anders“ weitergehen. Komme vorbei und setze ein Zeichen gegen die unsoziale Kürzungspolitik der schwarz – gelben Landespolitik !

Mehr Informationen findest Du auf www.gerechtgehtanders-sh.de

Von

Erfolgreiche Sternstunde zur Kennzeichnungspflicht

Am vergangenen Freitag, 5. November, veranstalteten die Kieler Jusos eine Sternstunde zum Thema „Individuelle Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte“. Als Gast konnten wir Henning Riehn von der Jungen Gruppe der Polizeigewerkschaft GdP begrüßen. Die Aktualität des Themas Kennzeichnungspflicht – gerade auch durch die Polizeieinsätze im Rahmen von Stuttgart 21 und beim Castor-Transport – spiegelte sich in der erfreulich hohen Beteiligung und der angeregten Diskussion wider.

Nach einem kurzen Input-Referat wurde im Verlauf der Diskussion im Wesentlichen und auch in vielen Detailfragen ein Konsens erreicht: Bereits heute sind bei Großeinsätzen der Polizei „Gruppen“ gekennzeichnet, die aus fünf oder sechs Mann bestehen. Eine individuelle Kennzeichnung mit Namen oder einer dauerhaften Personalnummer wurde größtenteils abgelehnt, da dies zu stark in das Persönlichkeitsrecht der Polizisten eingreife und so ein Ungleichgewicht zwischen identifizierbarer Polizei und anonymen Demonstranten entstünde. Zudem ist bisher in Schleswig-Holstein kein Fall von Polizeigewalt bekannt, bei dem die Strafverfolgung an einer fehlenden Identifizierung scheiterte. Gleichwohl würde auch die Junge Gruppe dem Vorschlag zustimmen, eine Kennzeichnung in Form der Gruppennummer auch vorne an der Kleidung der Polizisten anzubringen.

Insgesamt war es ein erfolgreicher Gedankenaustausch, der vor allem durch Hennings Beiträge und Beispiele aus der Sicht der Polizei angereichert wurde. Wir wollen daher auch in Zukunft vermehrt mit der Jungen Gruppe der GdP in Kontakt bleiben.

Von

Jusos fordern Einführung des Faches „Lebenskunde – Ethik – Religionskunde“

Zum Kreisparteitag der Kieler SPD am vergangenen Samstag und dem Beschluss zur Gründung einer Kommission zum Unterrichtsfach „Lebenskunde – Ethik – Religionskunde“ (LER) erklärt der Kreisgeschäftsführer der Kieler Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Jusos), Timm Wüstenberg, für den Juso – Kreisvorstand:

„Der Kreisparteitag war ein Erfolg! Neben den wichtigen Weichenstellungen in der  Energie-, der Bildungs- sowie der Kulturpolitik für die Stadt Kiel haben wir kontrovers, aber vor allem konstruktiv auf Antrag des Juso – Kreisverbands Kiel über die Weiterentwicklung des konfessionsgebunden Religionsunterricht zum Fach „Lebenskunde – Ethik – Religionskunde“ (LER) diskutiert. Als unterstützende Maßnahme zur Integration in einer multikulturellen Gesellschaft fordern wir Jusos die Einführung dieses Schulfachs zur Förderung von Verständnis, Dialogfähigkeit und Toleranz für andere Religionen und Kulturen. Die Trennung der Schülerinnen und Schüler nach ihrer unterschiedlichen Weltanschauung in einem Bereich, in dem es um wesentliche Fragen des menschlichen Zusammenlebens geht, wird den heutigen Anforderungen an die Schule nicht gerecht!

Im Fach „LER“ erlernen alle Schülerinnen und Schüler, egal welcher Religionszugehörigkeit, gemeinsam Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das alltägliche Zusammenleben in der Gesellschaft nötig sind. Ziel des Faches „LER“ ist es dabei nicht den kofessionsgebunden Unterricht abzuschaffen, der weiterhin ebenso wie der Philosophieunterricht als Wahlfach erhalten bleiben soll.

Gerade auch die überdurchschnittliche Anzahl an Wortbeiträgen zum Thema zeigt wie wichtig eine Positionierung der SPD in diesem Bereich ist. Auch wenn dies nur ein erster Schritt in die richtige Richtung sein kann, begrüßen wir die Gründung einer Kommission, die sich mit der Entwicklung einer Vorlage für den nächsten Kreisparteitag zur Umsetzung des Faches beschäftigt. Dabei müssen wir diesen Diskussionsprozess offen und transparent führen und die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen. Die Jusos Kiel werden diesen Prozess weiter begleiten und in der SPD vorantreiben.“

Hier gibt es den kompletten Antrag als pdf.

Von

Rotes Wochenende vom 29. – 31. Oktober

Es ist wieder soweit: Vom 29. – 31. Oktober laden die Jusos Schleswig – Holstein zum „Roten Wochenende“ nach Westensee. In der Jugendherberge Westensee (Am See 24, 24259 Westensee) treffen sich Jusos aus ganz Schleswig -Holstein, um ein Wochenende lang gemeinsam zu diskutieren, mit Aktionen auf sich aufmerksam zu machen und eine Menge Spaß zu haben. Die Gelegenheit also, um im Verband inhaltliche Arbeit  voranzutreiben und nebenbei noch viele politisch interessierte, neue Leute kennenzulernen.

Am Freitagabend wollen wir nach der Anreise bis 17:30 Uhr und dem Abendessen gemeinsam einen Film über die Geschichte des Irlandkonfliktes schauen. Anlass ist die im Frühjahr 2011 stattfindende Delegationsreise ins wunderschöne Irland und Nordirland.

Am Samstag wird es zunächst einmal wieder „aktionistisch“. Peter-Harry wird sich freuen. Soviel sei verraten. Danach bieten wir die Mitarbeit in den Workshops FehmarnbeltIrland und Lernen! Für den Beruf an. Am Samstagabend haben wir eine Diskussionsrunde mit Torsten Albig, Brigitte Fronzek, Ralf Stegner und Matthias Stein organisiert. Die Spitzenkandidatenkandidaten werden sich bei uns eine Woche vor Beginn der offiziellen Vorstellungsrunden euren Fragen stellen.

Am Sonntag wird weiter an den Projekten gearbeitet. Abreise ist ca. 13:30 Uhr nach der Feedbackrunde.

Die Kosten betragen 15 € (inkl. Verpflegung). Für Neumitglieder ist das erste RoWo kostenlos und wir erstatten euch auch die Anreisekosten. Ihr braucht nur Schreibzeug, Klamotten, Handtuch und Kulturtasche.

Meldet euch am besten sofort bei Einar unserem Landesgeschäftsführer an:
e.klinkicht@jusos-sh.de

Da der Juso – Kreisverband Kiel die Kosten für die Kieler Teilnehmer übernimmt, meldet Euch zudem bitte bei Timm (t.wuestenberg@jusos-kiel.de) an.

Anmeldeschluss ist der 20. Oktober. Gebt bitte an, welchen Workshop ihr besuchen möchtet, ob ihr vegetarisches Essen bevorzugt sowie ob ihr in der Jugendheberge übernachtet.

Wir freuen uns auf Euch !

Von

„Dänische Kinder sind nicht soviel wert wie Deutsche!“

Wenn es nach der schwarz-gelben Regierung geht stimmt das so. Die Jusos und der SSW haben sich am 25. September auf die Straße begeben um klarzumachen, dass wir das ganz anders sehen! Die Sparpläne der Regierung mähen für die Bildung radikal und ohne Verstand die Zuschüsse nieder. Dänische und deutsche Schulen sind gesetzlich ebenbürtig als öffentliche Schule angesehen. Auch die Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 betonen, dass die Minderheiten gleichberechtigte Bürger im Herbergstaat sind.

Das besonders Schizophrene ist nun, dass bei den dänischen Schulen 15% eingespart werden sollen, obwohl die Regierung sich europaweit mit dem guten Zusammenleben der beiden Kulturen brüstet. Die dänischen Eltern zahlen die gleichen Steuern wie alle Anderen. Die Zuschüsse aus Dänemark finanzieren nur die Mehrkosten, die durch die Minderheitenregelung entstehen. Die Einsparungen würden dafür sorgen, dass bis zu 22 der 47 dänischen Schulen in SH bedroht sind. Wir wollen Vielfalt und das bestmöglichste Bildungssystem. Da könnten wir uns bei den dänischen Schulen noch ein Pisa-Stück abschneiden. Die Kieler Jusos unterstützen die Aktion „Unsere Kinder sind auch 100% wert“.
Mehr Informationen dazu findet ihr auf www.100prozent.dk .

Von

Jusos Kiel jagen die Totsparer

Am 08. September fand in Kiel die Demonstration des DGB „Gerecht geht anders“ statt. Mit dabei waren auch die Jusos. Ziel der Demonstration war es deutlich zu machen, dass durch die unsoziale Sparpolitik der Landesregierung ganze Bereiche „tot gespart“ werden. Auch wenn natürlich Sparbedarf im Landeshaushalt besteht, so wird man mit der Rasenmähertaktik nicht zum Ziel gelangen. Es muss auch Tabus geben. So zum Beispiel der Bereich Bildung.

Wir Jusos stellen uns dagegen, dass die Universitäten, aber auch die Schülerbeförderung so wie viele weitere soziale Bereiche zu Tode gespart werden. Auch in Zukunft werden wir weiter nach den Totsparern in den Reihen der Landesregierung fahnden. Weitere Infos zu Totspareraktionen findet ihr hier

Von

Bildungsstreik am 02. Juni

Die Jusos Kiel rufen gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus SchülerInnen und StudentInnen zum nächsten Bildungsstreik in Kiel auf. Trotz bereits vergangener Proteste gegen die Bildungspolitik des Landes hat sich noch nicht viel bewegt. Jetzt plant der Bildungsminister Klug gar, die Gemeinschaftsschulen – die einen ersten Schritt in die richtige Richtung darstellen – zu schwächen und mehr Lehrkräfte an die Gymnasien zu schicken, um sein Bild der Oberstufe zu verwirklichen. Die Profiloberstufe entspricht überhaupt nicht den Vorstellungen der SchülerInnen: Mangelnde Wahlfreiheit und Umsetzung erschweren der Schulalltag. Zusätzlich erhöht G8 den Leistungsdruck auf die Jugendlichen und nimmt ihnen ein Jahr der Entwicklung und Selbstentfaltung. Zudem geben die neusten Ideen zum „Turbo – Abi“ zu denken. Das so genannte Y – Modell des Ministers wird zu einer neuen Aufsplitterung des Schulsystems führen und ein „2- Klassen Gymnasium“ zur Folge haben. Hinzu kommt, dass bei alledem die Wünsche und Probleme, derer die es betrifft nicht beachtet und übergangen werden. Deshalb fordern wir die Demokratisierung des Bildungssystems.  

Es ist an uns ein weiteres Zeichen zu setzen, um Bildungsblockaden zu überwinden. Deshalb komm am 02. Juni zum Bildungsstreik. Los geht’s um 10:30 Uhr am Hauptbahnhof.

Am 27.05. schon wird es auf dem Asmus – Bremer – Platz einen Flashmob geben. Unter dem Titel Bildungsblockaden einreißen, sollen um 16:00 Uhr vorher aufgestellte Pappbarierren umgelaufen werden.

Von

Historischer Stammtisch am 27.05.

Der „Historische Stammtisch“ ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von den Jusos Kiel, der AG 60 Plus sowie dem Kieler MdB Hans – Peter Bartels. Mehrmals im Jahr treffen wir uns an meist tradionsreichen Orten, um über sozialdemokratische Geschichte in Kiel zu sprechen.

Am Donnerstag, dem 27.05. um 19 Uhr im Legienhof, lautet das Thema „Hermann Lüdemann“. Er war der erste gewählte Ministerpräsident Schleswig – Holsteins von 1947 – 1949 und ein sozialdemokratischer Wegbereiter der Bundesrepublik. Als Referenten freuen wir uns auf den Kieler Landtagsabgeordneten Rolf Fischer, der Autor der ersten Lüdemann – Biographie ist.